Ghost in the shell

                             Batou                                                          Kusanagi

Dialog zwischen Batou und Kusanagi :

Batou: Ich dachte schon ich hätte alles gesehen und dann darf ich erleben wie ein Cyborg in seiner Freizeit tauchen geht. Ich hatte keine Ahnung, dass Sie darauf abfahren. Haben Sie keine Angst dabei? Was ist wenn die Schwimmer versagen oder was anderes schief geht?

Kusanagi: Vermutlich würde ich dann sterben, oder würden Sie versuchen mich zu retten. Ich habe Sie nicht gebeten mich zu begleiten und ich brauche keine Belehrungen.

Batou: Ich. “seufz”  Was ist das für ein Gefühl im Meer zu schwimmen?

Kusanagi: Was soll die Frage? Ich dachte Sie hätten Ihre Unterwasserausbildung längst abgeschlossen.

Batou: Mir geht es um das Meer, nicht die langweiligen Pools.

Kusanagi: Ich empfinde Einsamkeit, Angst, Kälte. Manchmal spüre ich da unten sogar Hoffnung.

Batou: Hoffnung, ja? in der dunklen tiefe des Meeres?

Kusanagi: Wenn ich fast gewichtslos an die Oberfläche zurücktreibe, stelle ich mir vor jemand anders zu werden. Das liegt wahrscheinlich an der Druckveränderung.

Batou: Sie wollen aus Sektion 9 raus, habe ich recht?

Kusanagi: Batou, wie viel von Ihrem Körper ist echt?

Batou: Hey, sind Sie vielleicht betrunken oder sowas?

Kusanagi: Äußerst unwahrscheinlich. Aufgrund der chemischen Implantate in unserem Körper bauen wir Alkohol in sekundenschnelle ab. Kein Rausch und kein Kater. Wir können trinken so viel wir wollen und empfinden keine Beeinträchtigung. Wenn der Mensch eine technische Möglichkeit erkennt, versucht er sie umzusetzen. Es geschieht schon fast instinktiv. Nehmen wir uns als Beispiel. Wir stellen die höchste Stufe der Technologie dar. Kontrollierte Metabolismen, computer-erweiterte Gehirne, kybernetische Körper, vor kurzem hieß das noch Science-Fiction. Auch wenn wir nicht ohne Wartung nicht auf höchstem technischen Niveau überleben können. Wer sind wir uns zu beklagen? Regelmäßige Wartung ist ein kleiner Preis für alles was wir besitzen.

Batou: Ich fürchte wir haben beide unseren Körper und unseren Geist an Sektion 9 übertragen.

Kusanagi: Stimmt. Wenn wir aussteigen oder in Ruhestand gehen wollen, müssten wir unsere modifizierten Gehirne und Cyborgkörper zurückgeben. Danach wäre nicht mehr viel von uns übrig. Menschlicher Körper und Geist setzen sich aus unzähligen Ingredenzien zusammen. All diese Komponenten machen mich zu einem Individuum mit einer eigenen Persönlichkeit. Sicher, mein Gesicht und meine Stimme unterscheiden mich auch von anderen, aber mein Verstand und meine gehören nur mir und ich besitze das Bewusstsein meines Schicksals. All diese sind Teilaspekte des ganzen. Ich nehme Informationen auf und verarbeite sie auf meine Weise. Aus dem Zusammenwirken der Vorgänge ensteht mein ich und das Bewusstsein meiner Persönlichkeit. Ich fühle mich eingeengt. Ich kann mich nur innerhalb gewisser Grenzen bewegen.

Batou: Und deswegen riskieren Sie es mit einem Körper zu schwimmen der wie ein Stein untergehen könnte. Was sehen Sie da unten auf dem Grund in der Dunkelheit?

“Kusanagi”: Was wir jetzt sehen ist ein undeutliches Bild im Spiegel, doch werden wir sehen von Angesicht zu Angesicht.

Batou: Das waren doch Sie, oder?

http://www.youtube.com/watch?v=oP2Pt6m3yKU

Bilder-Quelle: Google Bilder

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s